Tamilnadu Places Wild life Hill Station Temples Sports Accommodation Cuisine Fine Arts Tourist Info Tamil Cinema


TamilSelvi News

Wednesday, December 16, 2009

Demand to bifurcate Tamil Nadu raised again

Following the Union Government announcement of the formation of the Telengana state, the demand to bifurcate Tamil Nadu into north and south for “better administrative purposes’’ gained momentum.The leaders of the Federation of North Tamil Nadu and Southern state - A K Natarajan and N Sethuraman - demanded bifurcation along the Cauvery River into North (with Chennai as capital) and South (with Madurai as captial), here on Thursday.Sethuraman said that the demands for development of the southern districts are often ignored. “Most industries are concentrated in and around Chennai. The 18 southern districts are drought-prone and the people are poverty-stricken. The government has never looked into their problems seriously,’’ he said, adding that a campaign would be launched to create awareness about the demand.

Labels: , , , , , , , , ,

Depression weakengs as Low pressure area over Gulf of Mannar and neighbourhood

Cyclone Chennai Nagapattinam PuducherryThe Depression over North Sri lanka weakened further and lay as a well marked low pressure area over Srilanka and neighbourhood.

The well marked low pressure area over Sri Lanka and neighbourhood moved westwards and lay as a low pressure area over Gulf of Mannar and neighborhood at 1730 hrs IST on the 15th December, 2009.

Under its influence, rainfall at most places with scattered heavy and isolated very heavy to extremely heavy falls (≥ 25 cm) is likely over coastal Tamilnadu and Puducherry during next 36 hours. Rainfall at many places with isolated heavy to very heavy falls is also likely over interior Tamil Nadu during the same period.

Squally winds speed reaching 45-55 kmph gusting to 65 kmph are likely along and off south Tamil Nadu coast during next 12 hours. Sea condition will be rough to very rough along and off south Tamil Nadu coast.

Fishermen are advised not to venture into the Sea along and off Tamil Nadu & Puducherry coast during next 12 hours.

Labels: , , , , , , , , ,

Functioning of nationalised banks affected in Tamil Nadu

Functioning of nationalised banks in Tamil Nadu was crippled following a day-long strike called by various bank unions to condemn the government's proposed merger move and consolidation of public sector banks.

The day-long strike call was given by the major unions, including the All India Bank Employees’ Association (AIBEA) and the All India Bank Officers’ Association (AIBOA).

About 4.5 lakh bank employees of the public sector and some private sector banks across the country were on a strike.

The bank employees also staged a demonstration denouncing the Centre's move to merge the banks.

Labels: , , , , , , , , ,

Saturday, December 12, 2009

பெப்சி மாநாட்டின் நிறைவு விழாவின் தலைவரின் படங்கள்

rajinifefsi8 by you.

rajinifefsi72 by you.

rajinifefsi10 by you.

rajinifefsi9 by you.

rajinifefsi6 by you.

rajinifefsi3 by you.

rajinifefsi12 by you.

rajinifefsi2 by you.

rajinifefsi1 by you.

fefsi14 by you.

rajinifefsi11 by you.

rajinifefsi13 by you.

rajnifefsi5 by you.

rajnifefsi7 by you.

Labels: , , , , , , , , ,

Birthday Wishes For Thala Rajini

Rajinikanth born as Sivaji Rao Gaekwad on December 12, 1950 in Bangalore — the “emperor” of the Indian cinema is celebrating his 57th Birthday today. He decided to have a quiet birthday as usual.
He began life as a bus conductor, but today Rajnikanth is known as the “emperor” of the Indian Cinema and one of the most influential actors in the Indian film industry. He’s India’s highest-paid actor and his latest showcase, Sivaji (The Boss), is the most expensive film ever made in Bollywood. He was reportedly paid Rs.30 crores (Rs 300 million) for his latest blockbuster Sivaji.
Rajnikanth, who has a huge fan following across south India, was introduced to the silver screen by veteran director K Balachander in 1975 through “Apoorva Raagangal“, in which he played the role of a cancer patient.
RajiniRajini  KamalRajini - Shivaji
US-based BusinessWeek featured Rajanikanth as one of the India’s 50 Most Powerful People.
We wish the Superstar Rajini a very a happy birthday on behalf of millions of his fans!.

Labels: , , , , , , , , ,

Srinivas and Vijay frustrate Mumbai

In a spell befitting a champion spinner, 16-year-old Aushik Srinivas rattled Mumbai with his probing length and persistence and denied the hosts the crucial first-innings lead. Mumbai started the final day needing a further 193 runs to overtake Tamil Nadu's imposing first-innings 501 with seven wickets in hand, including the overnight centurion Wasim Jaffer. However, Srinivas squashed their hopes in the very first hour of the morning with a mesmerising spell of left-arm spin and returned figures of 8.1-4-11-6.

From 314 for 4, Mumbai lost their way drastically. The next six wickets fell for the addition of just 44 runs, the last four wickets going down with the score stuck at 358. Mumbai lost Omkar Khanwilkar, Jaffer's overnight partner, quickly as the left-hander failed misread the line of a straighter delivery from C Ganpathy and was rapped on the pads and declared plumb in front.

The responsibility was solely Jaffer's now, in the absence of any support at the other end. Even if Abhishek Nayar had joined him, his present form probably might not have given confidence to his captain. Nayar has successfully used the long handle in crunch situations in the past, but this season barring a half-century in the first game against Punjab, he has been struggling. He had just 73 runs in four games before this match.

Meanwhile Tamil Nadu, led by Srinivas, were steadily loosening Mumbai's grip, built by Jaffer-Ajinkya Rahane combine yesterday. Runs slowed down and Jaffer was slightly desperate. In this scattered frame of mind he tried reverse0sweeping a delivery that pitched on middle stump and held its line, but missed the line and the ball hit his bent knee. Srinivas appealed fervently, in unison with the entire Tamil Nadu team, but their plea was turned down. Two balls later Jaffer attempted the same shot against a similar delivery with the only difference being the change in pace. This time the top edge flew wide and to the right of first slip where Murali Vijay plucked a super catch with his right hand.

Understandably Srinivas and Tamil Nadu celebrated rapturously, because Jaffer was their chief nemesis. Credit should go to the prodigious tweaker, born in Coimbatore, who thankfully was advised by one of the coaches at a talent camp to become a spinner instead of chasing ambitions of becoming a medium-pace bowler.

On Thursday Srinivas had gained the upper hand against Ajinky Rahane in an engrossing contest. Though Jaffer had used his rich experience to quell Srinivas' challenge, he knew he couldn't afford to take the youngster lightly. The best example to gauge the impact of Srinivas was to compare him to Iqbal Abdulla, Mumbai's second spinner, and a left-arm orthodox one at that. Never in either innings did Abdulla assert himself over the Tamil Nadu batting and even to a layman the reasons were clear: while Srinivas attacked with flight and varying pace, Abdulla mostly darted the ball at a fuller length.

Little wonder then that Mumbai's lower order and tail failed miserably against Srinivas. Nayar tried to defend on the front foot but ended up offering a simple return catch to Srinivas. Next ball Ramesh Powar lunged forward to pat the ball down but his outstretched back foot was raised allowing the proactive wicketkeeper U Sushil to knock off the bails. Though Srinivas missed out on a hat-trick he got lucky when Abdulla played casually into the hands of Ganpathy at silly mid-on. Dhawal Kulkarni tried to play with hard hands against a flighted delivery, which couldn't even cross Ganpathy. Usman Malvi then stepped out valiantly and was stumped. Mumbai's fall was quick and embarrassing, and it came at the little hands of Srinivas.

Vijay made it more painful for Mumbai by scoring a blistering 150, bringing up his century in the second session thereby enlivening the rest of the day. Having three points, Tamil Nadu have are assured themselves a quarter-finals berth while Mumbai, at 16 points, need to make sure they do not lose outright in their final league clash at home against Gujarat starting on December 15.

Nagraj Gollapudi is an assistant editor at Cricinfo
RSS Feeds: Nagraj Gollapudi

Labels: , , , , , , , , ,

Thursday, December 10, 2009

Egg Aviyal Recipe

4 eggs
1 cup fresh grated coconut
2 green chillies
1 tsp coriander powder
2 pinches cumin seeds
1/2 cup fresh curds / 1 tomato
salt to taste
2 tsps Coconut oil
a few curry leaves


How to boil an egg
Take enough water in a vessel to cover the eggs, add a little salt . When the water starts boiling , simmer and cook for about 8-10 minutes . Put off the fire and leave it for a few minutes, by steeping it i cold water. Then remove the shell and keep aside.

How to prepare the Aviyal Gravy:
Grind grated coconut, green chillies, cumin seeds and the coriander powder together to a smooth paste.
Mix this with the beaten curds and salt to taste. Add pinched curry leaves to the mixture.
Add boiled and shelled eggs to this gravy and bring it to boil. The gravy should be thick and not runny / watery.
As the gravy starts boiling remove from fire. Pour Coconut oil onto the top of the gravy and mix well.
Serve as a side dish with Rice, Chappathies and Phulkas.

Dos and Don'ts while using coconut in your kitchen.
Whenever you make a curry or gravy with fresh coconut, see that the curry does not boil too much. There is a chance of the coconut curdling and the curry will not look good. You have to just bring the curry to boil, simmer for a munite and remoce from fire at once. Stir for a minute and then cover.
If you want to store aviyal for the next, just cool it under the fan , bring it to room temperature and then
refrigerate immediately.
4 eggs
1 cup fresh grated coconut
2 green chillies
1 tsp coriander powder
2 pinches cumin seeds
1/2 cup fresh curds / 1 tomato
salt to taste
2 tsps Coconut oil
a few curry leaves


How to boil an egg
Take enough water in a vessel to cover the eggs, add a little salt . When the water starts boiling , simmer and cook for about 8-10 minutes . Put off the fire and leave it for a few minutes, by steeping it i cold water. Then remove the shell and keep aside.

How to prepare the Aviyal Gravy:
Grind grated coconut, green chillies, cumin seeds and the coriander powder together to a smooth paste.
Mix this with the beaten curds and salt to taste. Add pinched curry leaves to the mixture.
Add boiled and shelled eggs to this gravy and bring it to boil. The gravy should be thick and not runny / watery.
As the gravy starts boiling remove from fire. Pour Coconut oil onto the top of the gravy and mix well.
Serve as a side dish with Rice, Chappathies and Phulkas.

Dos and Don'ts while using coconut in your kitchen.
Whenever you make a curry or gravy with fresh coconut, see that the curry does not boil too much. There is a chance of the coconut curdling and the curry will not look good. You have to just bring the curry to boil, simmer for a munite and remoce from fire at once. Stir for a minute and then cover.
If you want to store aviyal for the next, just cool it under the fan , bring it to room temperature and then
refrigerate immediately.

Labels: , , , , , , , , ,

Officially Opened in Jaffna SLFP Office

The ruling Sri Lanka Freedom Party (SLFP) officially opened its office in Jaffna in a private building located on Fourth Cross Street in Jaffna town Wednesday. Minister of Education, Susil Premajayantha, Media Minister, Anura Priyadharshana Yapa, Deputy Education Minister, Nirmala Kotalawela, Deputy Education Minister, Sachithananthan and Minister Douglas Devananda were present at the event presided by Jaffna district SLFP organizer Velmurugu, sources in Jaffna said.

The building in which Jaffna Court functioned temporarily is now used as SLFP propaganda office in view of the forthcoming presidential election.

A bungalow for SLFP representatives to stay in has also been constructed at state expense, in Jaffna.

Informed sources said that Minister Karuna Amman will be staying in the bungalow during his campaign for President Rajapakse.

Labels: , , , , , , , , ,

Sri Lanka to prosecute or release former rebels

xinhua, dec 10. The Sri Lankan government said Wednesday that it will speed the process of prosecuting or releasing former Tamil Tiger rebels now in the custody of the government.

Human Rights and Disaster Relief Services Minister Mahinda Samarasing he told reporters that though excessive caution was needed in dealing with the issue during the active conflict to safeguard national security, the post-conflict phase provides a more conducive environment to expedite due process.

The government said over 11,000 Tamil Tiger rebels, including 2,000 women, are being rehabilitated at 17 centers including three permanent detention facilities with the defeat of the rebel group in May this year.

Opposition parties continuously demanded the government to release them or prosecute them under the Sri Lankan law. More... Discuss this story

Labels: , , , , , , , , ,

Sangam-Literatur Ausgewählte Gedichte

Schönflüglige Biene, die du dein Leben mit der Suche nach Honig verbringst!
Sprich nicht mir nach Wunsch, sondern sag', was wirklich du sahst:
Unter all den Blumen, die du kennst, sind da solche, die so voller Duft sind,
wie der Haarschopf dieser Frau mit den ebenen Zahnreihen,
die mir in ewig währender Liebe verbunden ist, sie mit der Pfauennatur ?
(Kuruntokai 2)

Größer als die Erde, höher als der Himmel,
schwerer zu ergründen als das Wasser,
ist meine Liebe zu ihm, dem Herrn des Landes,
in welchem man aus den schwarz-stengligen Kurinji-Blüten
der Berghänge reichen Honig gewinnt.
(Kuruntokai 3)

Es existiert, in der Tat, diese Welt allein aufgrund der Existenz solcher,
— die, selbst wenn ihnen göttlicher Nektar zuteil würde, diesen nicht im Gedanken an seine Süße allein verzehrten;
— die ohne Haß sind;
— die ohne Trägheit sind;
— die, wohl auch fürchtend, was andere fürchten, dennoch ihr Leben gäben, wenn es Ruhm zu erlangen gilt, die jedoch nicht zugriffen — und könnten sie auch die ganze Welt einnehmen — wenn es mit Schande verbunden wäre;
— die ohne Sorgen sind;
— die, auf diese Weise nun zu berühmten Männern geworden, im eigenen Interesse keine großen Mühen unternehmen, jedoch im Interesse anderer keine Mühe scheuen.
(Purananuru 182)

Nicht Reis ist das Leben! Nicht Wasser ist das Leben!
Der König ist das Leben der großen, weiten Welt!
Daher, zu wissen "Ich bin das Leben!",
ist die Pflicht des Königs, Herr der Armee mit den mächtigen Speeren.
(Purananuru 186)

Sei es Ackerland; sei es Wald;
sei es Flachland; sei es Gebirge;
wo immer gute Menschen sind,
da bist Du gut. Lebe, Erde!
(Purananuru 187)

"Es lebe Atan! Es lebe Avini!
Möge der Reis in zahlreichen Körnern gedeihen! Reichtum sei im Überfluß vorhanden!"
— so wünschte sie, die Dame. Wir hingegen wünschten:
"Es lebe der Herr des Landes der blütenreichen Kanci-Bäume,
der laichenden kleinen Fischchen,
(des Landes,) das reiches Einkommen hat; und auch sein Barde lebe!"
"Es lebe Atan! Es lebe Avini!
Mögen die Reisfelder reifen! Mögen Bittsteller kommen!"
— so wünschte sie, die Dame. Wir hingegen wünschten:
"Mögen die Verbindungen des Herrn über das Land mit den kühlen Gegenden,
wo weiße Wasserlilien sich mit vielblättrigen blauen Lotussen messen,
unaufhörlich zunehmen!"
"Es lebe Atan! Es lebe Avini!
Möge Milch reichlich fließen! Mögen die Pflugochsen zahlreich gedeihen!"
— so wünschte sie, die Dame. Wir hingegen wünschten:
"Möge das Familienleben des Herrn über die Gegend, die reich ist an Blumen,
und wo die Bauern, die gesät haben, mit Reis zurückkehren,
"Es lebe Atan! Es lebe Avini!
Mögen die Feinde Gras essen! Mögen die Brahmanen rezitieren!"
— so wünschte sie, die Dame. Wir hingegen wünschten:
"Möge die Brust des Herrn über die fruchtbare Ackergegend
des blühenden Zuckerrohrs und der fruchttragenden Reisfelder
nicht selbst zum Ackerland werden!"
"Es lebe Atan! Es lebe Avini!
Möge Hunger nicht existieren! Möge Leid fernbleiben!"
— so wünschte sie, die Dame. Wir hingegen wünschten:
"Möge der Wagen des Herrn über die kühle Gegend,
in welcher männliche Krokodile ausgewachsene Fische fressen,
vor unserem Fronttor halten!"
"Es lebe Atan! Es lebe Avini!
Mögen die Feinde des Königs zugrunde gehen! Möge er viele Jahre leben!"
— so wünschte sie, die Dame. Wir hingegen wünschten:
Möge der Herr der kühlen Region,
in welcher die Lotusblüten in ausgedehnten Teichen aufblühen,
sie heiraten; und möge unser Vater sie ihm geben!"
"Es lebe Atan! Es lebe Avini!
Möge die Gerechtigkeit gedeihen! Möge alles andere verderben!"
— so wünschte sie, die Dame. Wir hingegen wünschten:
"Möge der Herr der kühlen Region,
in welcher Kraniche mit ihren Jungen auf dem Marutu-Baum
mit den fibrigen Blüten sitzen,
sie in seine Heimatstadt mitnehmen!"
"Es lebe Atan! Es lebe Avini!
Möge er die Herrschaft in rechter Art und Weise ausführen! Möge es keine Dieberei geben!"
— so wünschte sie, die Dame. Wir hingegen wünschten:
"Möge der Schwur des Herrn über die blumenreiche Gegend,
in welcher geschmückte Pfauen
auf den schwingenden Zweigen der Mango-Bäume sitzen,
hier wahr werden!"
"Es lebe Atan! Es lebe Avini!
Gutes möge reichlich gedeihen! Böses möge vergehen!"
— so wünschte sie, die Dame. Wir hingegen wünschten:
"Die Liebesbeziehung des Herrn über die kühle Gegend,
in welcher Karpfen fressende Störche
auf Strohhaufen wohnen,
möge nicht zum Gerede werden!"
"Es lebe Atan! Es lebe Avini!
Möge Regen heftig fallen! Möge die Fruchtbarkeit in reichem Maße gedeihen!"
— so wünschte sie, die Dame. Wir hingegen wünschten:
" Möge der Herr der kühlen Gegend,
mit den blühenden Mangobäumen und den riechenden kleinen Fischen,
sie mit sich nehmen!"
(Ainkurunuru, Erste Dekade)

Tiefdunkle Mitternacht. Die Worte ausgelöscht
ruhen sanft die Menschen. Sorglos
schläft die ganze weite Welt.
Einzig ich, ach!, fand keinen Schlaf.

(Kuruntokai 6)

Ich hier — und meine Unschuld,
samt unendlicher Liebespein, im Hain am Meer.
Er aus der Hafenstadt zurückgekehrt in seinen Heimatort.
Und das Geheimnis als Gerede auf den öffentlichen Plätzen ...
(Kuruntokai 97)

Labels: , , , , , , , , ,

Mavinta Puranam Ein Essay von U. Ve. Caminataiyar

Für die staatliche Handschriftenbibliothek in Madras, die Palmblattmanuskripte sammelte, war der Sanskritprofessor am Presidency College, Rav Pakatur M. Rangacariyar, als Leiter tätig. Als ich anfangs beruflich nach Madras kam, zeigte er mir den neu erstellten ausführlichen Katalog der Tamil-Manuskripte jener Bibliothek. Für die Einrichtung der Bibliothek waren große Summen aufgewandt worden. Zahlreiche Personen waren darin beschäftigt. Es gab dort auch Palmblattmanuskripte in Telugu, Kannada und Malayalam.
Als der Bibliotheksdirektor mir den Bücherkatalog überreichte, sagte er: "In unserer Bibliothek haben wir diesen Katalog erstellt. Es wäre hilfreich, wenn Sie ihn durchgingen und, falls nötig, Korrekturen vornähmen." In dem Katalog befanden sich die Titel zahlreicher Tamil-Werke. Und in diesen Titeln gab es nicht wenige Fehler.
Die Aufgabe, die jener Herr mir gab — mir, der ich so sehr danach verlangte, etwas über Palmblattmanuskripte zu erfahren —, war als ob Lohn dafür gezahlt würde, daß man Zuckerrohr kaute. Meine Idee war herauszufinden, welche Manuskripte in dieser Bibliothek vorhanden waren, und, falls etwas für mich von Nutzen wäre, Gebrauch davon zu machen.
Deshalb sah ich den Katalog neugierig durch. Ich fand darin die Titel vieler Pirapantas, Puranas, Grammatiken, Lehrbücher, medizinischer, astrologischer und anderer Werke aus verschiedenen Fachbereichen. Es gab zwar nicht viele Cankam-Werke, doch aus späterer Zeit waren zahlreiche Werke vorhanden. Auch wenn es gedruckte Bücher gab, waren mit Hilfe der Palmblattmanuskripte viele wertvolle Korrekturen erhältlich. Deshalb, wann immer ich irgendwo Palmblattmanuskripte fand und mich erinnerte, daß sie bereits in gedruckter Form vorlagen, blieb ich nicht gleichgültig. Die Zweifel, die in den gedruckten Kopien seit langer Zeit ungeklärt geblieben waren, wurden gerade durch die auf den Palmblättern zu findenden unterschiedlichen Lesarten ausgeräumt. Daher hatte ich vor, von den in jener Bibliothek vorhandenen Manuskripten so ausgiebig wie möglich Gebrauch zu machen.
Aufmerksam sah ich den Buchkatalog durch. In der Reihe der Puranas fand ich einen Titel "Mavinta Puranam". Diesen Titel hatte ich vorher noch nirgendwo gesehen oder gehört; es gab wohl ein Werk namens "Mavintam", welches von den Ereignissen nach Tarumaputtirars Krönung erzählte. Es war in sehr einfachem Stil gehalten. Zuerst vermutete ich, dies könnte es sein. Dann aber, da es Mavinta Purana hieß, kam mir der Verdacht, dieses Werk könnte ein Sthalapurana(1) sein. Ich überlegte, wo es einen heiligen Ort namens Mavintam gab. Mir fiel kein solcher Ort ein. Devi [die Göttin] nennt man gewöhnlich Mavintacani(2). Ich nahm an, es könnte ein Purana sein, das den Ruhm der im Vindhyagebirge residierenden Göttin verkündet. Zwischendurch kam mir auch der Verdacht, es könnte ein Werk sein, das zu einer anderen Religion gehört.
Dann fielen mir Titel von Werken anderer Glaubensrichtungen ein, wie Vacavapurana und Cantipurana(3). 'Gut, ich muß mir dieses Buch ansehen', entschied ich.
Von Neugier getrieben lief ich eilig zu der Bibliothek. Viele Leute pflegten dorthin zu kommen, um Manuskripte zu lesen und sich Notizen zu machen. Um ihnen die Bücher, die sie benötigten, herauszusuchen, gab es Angestellte.
Ich nannte die zum Mavinta Purana gehörende Nummer und bat den dortigen Beamten, es kommen zu lassen. Er schickte einen Angestellten. Dieser ging, ganz wie es seine Gewohnheit war, Schritt für Schritt, um das Buch herauszusuchen. Sah er denn nicht, daß ich es eilig hatte? Ich wurde nun sehr wütend auf ihn. Was konnte ich tun? Würde das Buch denn gar nicht kommen? Ich tröstete mich mit dem Gedanken: "Sollte einer, der geduldig gewartet hat, bis das Essen bereitet ist, nicht auch warten, bis es abgekühlt ist?", und wartete geduldig.
Nachdem der Angestellte eine Viertelstunde zugebracht hatte, brachte er ein Manuskript und gab es mir in die Hand. Hastig öffnete ich es und sah es mir an. Im vorderen Teil davon fehlten einige Blätter. Sobald ich es geöffnet hatte, las ich das erste Blatt. Meine Ungeduld verschwand, ohne daß ich den Grund kannte. Es war wie 'eine Ratte zu fangen, nachdem man sich durch einen Berg gegraben hat'. Große Enttäuschung überkam mich. `Nur dafür bin ich so neugierig gelaufen gekommen!' so verspottete ich selbst mein Tun.
" Wer ist denn der intelligente Mensch, der diesen Katalog erstellt hat?", erkundigte ich mich bei dem Beamten.
"Unser Bibliothekspandit", sagte er.
"Pandit?" fragte ich verblüfft.
"Ja", sagte er nachdrücklich.
"Könnte ich ihn wohl treffen?"
"Oh! Selbstverständlich können Sie ihn treffen."
Er schickte nach ihm, und der Pandit kam. Schon während er kam, merkte ich, daß er die Eigenschaft besaß, nichts für wichtig zu erachten.
" Sind Sie es, der diesen Katalog erstellt hat?" fragte ich ihn.
"Ja, wer sonst sollte ihn erstellen? Ich selbst habe die Palmblattmanuskripte untersucht und mühselig bestimmt."
"Tatsächlich! Darin befindet sich doch der Titel eines Buches namens Mavinta Puranam; wie haben Sie diesen Titel herausgefunden?"
" In diesem Katalog ist doch nun wirklich alles verständlich. Nur das Buch selbst wird es Ihnen sagen. Wenn Sie es sehen, werden Sie alles wissen."
"Nachdem ich den Katalog gesehen hatte, habe ich das Buch gesucht. Hier ist das Manuskript. Seinen Titel "Mavinta Puranam" haben Sie geschrieben."
"Ja. Ich selbst habe ihn nach genauer Untersuchung und reiflicher Überlegung herausgefunden und angegeben."
Als ich seines Charakters gewahr wurde, war ich einerseits belustigt und andererseits verärgert.
"Auf welcher Basis haben Sie untersucht?" erkundigte ich mich weiter.
"Geben Sie es her! Ich sage es Ihnen." Der Pandit nahm mir das Manuskript aus der Hand. Er las den Vers darin.
"Ich werde die wohlhabende Stadt Mavinta beschreiben" stand zu Beginn des Kapitels. Dies las er vor. — "Sehen Sie sich dieses Gedicht an. Darin steht doch eindeutig der Name Mavinta. Erkennen Sie das nicht? Zeigt nicht schon dieser Name, daß dies das Purana eines heiligen Ortes namens Mavinta ist? Während doch schon auf der ersten Seite dieser Hinweis steht, stellen Sie mir Fragen, ohne dies zu beachten!" sagte er; nun war sein Tonfall noch erhabener als vorher. Seiner Meinung nach verstand ich die Angelegenheit aufgrund meiner Unwissenheit nicht.
Während er redete und redete, konnte ich ein Lächeln nicht unterdrücken. "Haben Sie Naitatam(4) gelesen?" fragte ich.
"Ich soll Naitatam nicht gelesen haben? Ich bin der Schwiegersohn eines großen Gelehrten", sagte er mit einem leichten Anflug von Ärger. Sofort rief ich einen Angestellten, der in der Nähe stand.
" Junger Mann, wenn es in dieser Bibliothek ein gedrucktes Exemplar des Buches Naitatam gibt, bring(5) es bitte her", sagte ich. Er brachte es. Ich schlug es auf und deutete auf den zuvor erwähnten Vers, der am Ende des Nattuppatalam(6) stand. Der Pandit sah es sich an.

Ich werde nun die Pracht der wohlhabenden Stadt
Mavinta beschreiben, die der Götterwelt gleicht, weil in
ihr Nacht und Tag nicht zu unterscheiden sind aufgrund der
blendenden Strahlen, die all die glanzspeienden Juwelen
aussenden, welche die Damen, deren Blicke [scharf wie] Speere aus
der Werkstatt des Schmieds sind, abgelegt haben, nachdem sie mit
ihren Ehemännern gestritten haben,

— so lautete jener Vers.(7)
"Sie scheinen sich Naitatam nicht richtig angesehen zu haben. Wenn Sie in diesem Manuskript nur ein wenig weitergeblättert hätten, wäre auch Ihnen klar geworden, daß dies die Geschichte von Nala ist. Nun, was geschehen ist, ist geschehen. Damit andere nicht auf die gleiche Weise enttäuscht werden wie ich, ändern Sie bitte nun den Titel dieses Manuskripts in Naitatam, sagte ich.
" Haben Sie denn alles, was Sie gelesen haben, im Gedächtnis? Daß man bei einem von tausend einen Fehler macht, ist doch wohl normal", murmelte der Pandit und begab sich anderswohin.
Darauf ging ich zu Rav Pakatur Rangacariyar und teilte ihm mit, er solle den Buchkatalog erst veröffentlichen, nachdem er ihn von Anfang an genau überprüft hat. So nahm er einen anderen qualifizierten Pandit, ließ ihn das Ganze durchsehen und veröffentlichte den Katalog.


Original-Titel:Mavinta Puranam, in: Ninaivu manjari (mutar pakam), S.36-41.

1: So der Sanskrit-Terminus; im Tamil eigentl. talapuranam. Jeder heilige Ort (Skt. sthala) hat ein sthalapuranam, d.h. eine (meist legendäre) Entstehungsgeschichte.
2: mavinta, Skt. mahavindhya, bezeichnet das Vindhyagebirge, einen Höhenzug in Nordindien. - vintacani, Skt. vindhyasani, bedeutet "die, deren Sitz die Vindhyaberge sind".
3: Vacava Purana: Purana über Vacavatevar (i.e. Basava, der Gründer der Viracaiva Sekte, 12.Jh.) und andere Lingayat-Heilige. — Canti Purana: ein jainistisches Werk, von dem nur acht Verse in der Sammlung Purattirattu erhalten sind.
4: Ein Werk des 16.Jahrhunderts, von Ativirarama Pantiya, welches in 12 Kapiteln, dem Skt.Naishadhacarita von Shri Harsha (12.Jh.) folgend, die Nala-Episode des Mahabharata erzählt.
5: Im Tamil ist es üblich, Untergebene mit einer Anredeform von geringer Höflichkeit anzusprechen, welche im Deutschen am ehesten mit "du" wiedergegeben werden kann.
6: Das Kapitel, welches das Land beschreibt. — Jedes traditionelle epische Werk enthält einleitende Kapitel, die zur Beschreibung (und Lobpreisung) des Landes, der Stadt, der Flüsse, etc. dienen.
7: Übersetzung unter Zuhilfenahme der Ausgabe von N. Katiraiverpillai, Naitatam mulamum uraiyum, Madras, 1924 (6. Aufl.).

Labels: , , , , , , , , ,

"Manimekalai und die drei Perlen" Ein Essay von U. Ve. Caminataiyar

Zu der Zeit, als ich das klassische Kunstepos Civaka Cintamani erforschte, waren mir von den fünf Werken, die im Tamil "die Fünf Großen Epen" genannt werden, die anderen vier, nämlich "Cilappatikaram", "Manimekalai", "Valaiyapati" und "Kuntalakeci" lediglich dem Namen nach bekannt. In "Cintamani" erwähnt Naccinarkkiniyar Manimekalai an zwei Stellen(1). An einer Stelle(2) führt er sogar einige Zeilen aus Manimekalai an. Durch Hinweise in einigen anderen Kommentaren und Pirapantams(3) wurde Manimekalai mit der Zeit als ein klassisches, von den alten Autoren und Kommentatoren sehr geschätztes Werk bestätigt. Celam Iramacuvami Mutaliyar gab mir ein Manuskript des Originaltextes(4) jenes Werkes. Und wenn die Neugier erst einmal erwacht ist, stellen sich Eifer und Zielstrebigkeit von selbst ein. Ich suchte weitere Manimekalai-Kopien zusammen. Einige Handschriften waren erhältlich. Eine Abschrift machte ich selbst auf Papier.

Im Laufe meiner Untersuchung von Cintamani pflegte ich zwischendurch auch Manimekalai durchzusehen. Der Stil des Werkes war an einigen Stellen einfach. Jedoch waren mir einige Wörter bis zu jener Zeit unbekannt. Ich wußte überhaupt nichts darüber, welche Geschichte dieses Werk erzählte und zu welcher Religion es gehörte.

Sobald ich die Editionsarbeit an Cintamani abgeschlossen hatte, richtete ich meine ganze Aufmerksamkeit auf die Untersuchung von Manimekalai. Auch meine Untersuchung von Pattuppattu war zu jener Zeit im Gange. Da mir die Manimekalai-Angelegenheit nicht klar war, gab ich zuerst Pattuppattu heraus.

Vollkommen neue Fachausdrücke und Gegenstände fanden sich in Manimekalai. Ich begann, alle Gelehrten, die ich traf, über meine Zweifel zu befragen. Sie antworteten jeder auf seine Weise. Die Großen(5), die zugaben, nicht zu wissen, was sie nicht wußten, waren wenige. Einige, weil sie annahmen, ihr Ansehen würde Schaden nehmen, wenn sie sagten, sie wüßten nicht, sagten irgend etwas, so wie es ihnen gerade in den Sinn kam. Da ihnen selbst die Angelegenheit unklar war, begannen sie, wenn ich ein und denselben über ein und dieselbe Sache bei verschiedenen Gelegenheiten befragte, unterschiedliche Antworten zu geben. Über ein und dieselbe Sache gaben viele vielerlei(6) Erklärungen. Auf diese Weise verwirrt und betrübt, fand ich keinerlei Ruhe. Würde ich Manimekalai [wörtl. "Perlengürtel"] vielleicht gar nicht zum Glänzen bringen können? Diese Unsicherheit begann sich in meinem Gemüt einzunisten. Nur das Vertrauen, daß, wenn die Tamil-Göttin den Willen hat, ihren Perlengürtel anzulegen, irgendwie die nötige Unterstützung zu finden sein würde, blieb unerschütterlich.

Zu jener Zeit war ich am Kumbakonam-College. In meiner Hand befanden sich ständig ein Manuskript und ein Notizbuch. Es war meine Gewohnheit, in sämtlichen Pausen das Manuskript durchzugehen und Notizen zu machen.

Eines Tages, in der Pause nach ein Uhr, saß ich im Lehrerzimmer und sah wie gewöhnlich das Manimekalai-Manuskript durch. Auch die anderen Lehrer waren dort. Dann fragte der Mathematiklehrer Shri Cakkaravartti Aiyankar, der mit mir eng befreundet und im gleichen Alter war wie ich: "Was denn? Den ganzen Tag mühen Sie(7) sich nur mit diesem Buch ab." — "Was soll ich machen? Die Sache ist mir nicht klar. Ich sehe es genau durch. Ich verstehe gar nichts", sagte ich. — "Ja, kann es denn ein Buch geben, das man nicht verstehen kann?" . — "In Tamil sind sie zum größten Teil so. Man kann sie verständlich machen. Dafür muß die rechte Zeit kommen." — "Was verstehen Sie denn in diesem nicht?" — "So viele Wörter sind darin unbekannt; sie sind in keinem anderen Buch zu finden. Ich weiß nichts über ihre Existenz in Werken, die zur Jaina-, Shaiva- oder Vaishnava-Religion gehören. Sehen Sie: "arupap pitamar"," urupap pitamar" ["Formloses pitamar", "Pitamar, das eine Form hat"]. All diese sind wie eine neue Sprache. Das Wort "pitamar" habe ich bis jetzt noch nicht gehört." Während wir so redeten, erhob sich aus einer Ecke eine Frage: "Könnte man dafür vielleicht piramar (8) sagen?" — Ich sah in die Richtung. Ich merkte, daß es Rav Pakatur Malur Rangacariyar, ein Lehrer am College, war, der so gefragt hatte.

"Ich verstehe überhaupt nichts. Ob es pitamar oder piramar ist, weiß ich nicht", gab ich zur Antwort.

Er las gerade, über ein Buch in seiner Hand gebeugt. Er war ständig mit Lesen beschäftigt. Er verschwendete nicht auch nur einen Augenblick Zeit. Wenn man ihn beobachtete, während er ein Buch las, konnte man sehen, daß er derartig darin vertieft und selbstvergessen versunken war, daß das Buch und er nicht voneinander getrennt zu sein schienen. Das allein war für ihn Freude; das allein war für ihn Glück!

Nachdem er meine Erwiderung gehört hatte, dachte er kurze Zeit mit erhobenem Kopf nach; dann sagte er: "Wo steht das? Lesen Sie bitte jenen Teil vor!"

Ich nahm mein Manuskript und ging zu ihm. "Lassen Sie ihn nicht los! Er besitzt außergewöhnliche Kenntnisse", so flößte mir mein Freund Cakkaravartti Aiyangar Begeisterung ein. Ich öffnete das Manuskript und las: "Von vier Arten ist traditionellerweise arupa pitamar, von vier mal vier Arten ist urupa pitamar, von zwei Arten sind die Lichter, und von zwei mal drei Arten sind die Götterscharen, die extrem schön sind"(9), soweit las ich vor. Er hörte mir aufmerksam zu; kurze Zeit dachte er nach. Auf seinem Gesicht flackerte ein leichtes Leuchten auf; in der völligen Dunkelheit meiner Gemütsverwirrung erschien dieses Leuchten wie ein Blitz und erweckte meine Zuversicht.

"Hm!, dieses Buch scheint im Zusammenhang mit der buddhistischen Religion zu stehen", sagte er langsam. Es war mir, als ob ein Tropfen Amrta(10) gefallen wäre. "Wie kommen Sie darauf?" fragte ich. — "Das? Nur bei ihnen [d.h. den Buddhisten] spricht man von so vielen Arten von Piramas. Pitamar kann man nur als piramar verstehen. Ihre Anzahl der Welten und alle damit verbundenen Anordnungen sind einzigartig", während er so sprach und sprach, stiegen in meinem Innern Fontänen von Freude auf. Mir wurde klar, daß "t" für "r" vorkommen konnte; ich erinnerte mich, daß "Mukari"(11) als "Mukati" vorkam.

Dann sagte er: "Wenn Sie noch mehr solche Stellen vorlesen, sage ich Ihnen, was ich darüber weiß. Die Europäer haben viele Bücher geschrieben. Ich werde sie durchgehen und es Ihnen erzählen."

Man kann wohl durchaus sagen, daß ich, als ich diese Worte vernahm, genauso entzückt war wie Sita im Ashokavana, als sie Ramas Ring sah(12). 'Nun wird Rama bald kommen und mich retten; keine Angst', dachte Sita; und ich: 'nun kann ich Manimekalai Gestalt geben, keine Angst', so dachte ich.

Wenn ich einmal den Weg erblickt habe, könnte ich ihn dann wieder verlassen? An jenem Tag begann ich, morgens und abends zu Rangacariyar nach Hause zu gehen. Das große Verlangen, das gesamte Manimekalai ohne Probleme fertigzustellen, nahm mich ganz gefangen.

Während ich allmählich mit ihm vertraut wurde, zeigten sich mir sein umfangreiches Wissen, seine vielseitige Erfahrung, seine offensichtliche Weisheit, seine Geduld und sein gütiges Wesen. Hätte ich seine Hilfe nicht erhalten, wären sowohl die Edition von Manimekalai als auch das Verfassen eines Kommentars dazu unvollständig geblieben.

Alles, was mit der buddhistischen Religion zusammenhängt, erklärte mir jener Wohltäter genauestens. Während ich Manimekalai mit diesem Hintergrundwissen studierte, wurden mir die Situation der Buddhisten im Tamilnadu und die buddhistischen Ausdrücke verständlich. Wenn ich ihm Gedanken, die an einigen Stellen in Manimekalai vorkamen, mitteilte, war Rangacariyar verblüfft; wenn er die Übersetzung(13) einiger Wörter hörte, war er überrascht. "Wieviel Mühe man sich gegeben hat! Wie schön man es formuliert hat!" staunte er oft.

Ich sammelte die mit der buddhistischen Religion zusammenhängenden Verse und Informationen, die in den Kommentaren zu Nilakecittirattu und Viracoliyam und in Nyanapirakacars Kommentar zu Civanyanacittiyar-parapakkam(14) vorkamen, welche sich in meinem Besitz befanden. Auch diese waren von Nutzen bei meiner Untersuchung von Manimekalai.

Rangacariyar erzählte mir, was in den Werken stand, die er selber früher schon gelesen hatte. Um meinetwillen las er viele neue Bücher und erklärte sie mir. Auch ich erstand auf seinen Wunsch einige englische Bücher und gab sie ihm. Indem er nach und nach alles, was Monier-Williams, Max Müller, Oldenberg, Rhys Davids und andere Gelehrte geschrieben hatten, las und mir mitteilte, verstand ich es. Die Szenen der buddhistischen Welt, die in Manimekalai vorkamen, wurden mir eine nach der anderen klar.

Eineinhalb Jahre blieb Rangacariyar in Kumbakonam. Wann immer ich in jener Zeit Muße fand, bemühte ich ihn. Dann versetzte man ihn an das Presidency College in Madras. Selbst danach ging ich in den Ferienzeiten nach Madras, blieb zwei Monate, traf ihn und notierte, was er mir sagte. Auf diese Weise lernte ich die Fakten über die buddhistische Religion im Laufe von fünf, sechs Jahren; demnach ist es durchaus angemessen, zu sagen, daß Rangacariyar mir ein Lehrer war und mich unterrichtet hat.

Bald würde ich Manimekalai veröffentlichen können, dessen war ich nun gewiß. Da ich nicht wußte, daß es einen alten Kommentar dazu gab, schrieb ich selbst im Rahmen meines begrenzten Wissens einen Anmerkungskommentar. Rangacariyar betonte, daß es für die Leser nützlich sei, wenn ich außerdem Einzelheiten über die drei Perlen des Buddhismus, d.h. über den Buddha, den buddhistischen Dharma und die buddhistische Mönchsgemeinschaft, schreiben würde. Also schrieb ich auch dies mit seiner Hilfe und gab alles zusammen heraus.(15)

Als Rangacariyar hörte, daß ich, während ich die Geschichte Buddhas usw. schrieb, hier und da mehrere alte Tamil-Verse einfügte, kannte die Freude, die er empfand, keine Grenzen. "Die Dinge, die früher so berühmt waren, sind jetzt vergangen!" bedauerte er.

Im Jahr 1898 wurde Manimekalai schließlich veröffentlicht. Im Vorwort habe ich auf die große Hilfe, die Rangacariyar mir geleistet hat, hingewiesen.

Die Tamil-Göttin hatte ihren Perlengürtel verloren gehabt. Ihn wiederzufinden, diese Gunst war mir zuteil geworden. Jedoch zu Beginn hatte ich nicht gewußt, von welcher Art die darin eingelegten Perlen sind. Dies hatte mir Rangacariyar erklärt. Manimekalai, der Perlengürtel, wieder zum Glänzen gebracht, schmückt (nun) die Hüften der Tamil-Göttin.

Während ich dies schreibe, ist es mir nicht möglich, der Dankbarkeit in meinem Herzen vollkommen Ausdruck zu verleihen. Auch ist Rangacariyar nicht mehr, daß ich sie ihm persönlich hätte mitteilen können. Trotzdem: auch heute, wenn ich an ihn denke, preise ich seinen Namen mit Dankbarkeit; er wird immer in meinem Herzen sein.


Original-Titel: Manimekalaiyum mummaniyum, in: Ninaivu manjari (mutar pakam), S.16-23.

1: Verse 1625 und 2107.

2: Vers 2107.

3: Pirapantam bezeichnet eine Klasse kleiner literarischer Werke in 96 traditionellen Genres.

4: "Originaltext" (tam. mulam) bezeichnet eine Textversion ohne Kommentar.

5: Mit Bezug auf geistige Größe.

6: Wortspiel im Tamil: palar pala.

7: Im Tamil ist es üblich, sich auch unter engen Freunden der Höflichkeitsformen in der Anrede zu bedienen.

8: piramar = Skt. brahma.

9: Manimekalai 6, 176-179.

10: Amrta ist der Name des himmlischen Nektars.

11: I.e. Mutevi, Göttin des Unglücks, ältere Schwester der Lakshmi.

12: Eine Anspielung auf das Ramayana: Hanuman suchte Sita auf Lanka auf, wo sie von Ravana gefangengehalten wurde, und kündete ihr so das Kommen ihres Gemahls an.

13: Warscheinlich geht es hier um die Tamil-Übersetzung der buddhistischen Termini aus dem Pali oder aus dem Sanskrit.

14: Nilakecittirattu: unsicher, ob es sich hier um Nilakeci, eines der 5 kleinen Epen, handelt. - Viracoliyam: Grammatik aus dem 11. Jh.. - Civanyanacittiyar: Werk der Caivacittanta-Philosophie von Arunanti Civacariyar (13.Jh.). - Nyanappirakacar: Kommentator, 18.Jh.

15: Diese drei Artikel sind nur in den ersten drei Editionen von Manimekalai enthalten. In den nach U. Ve. Caminataiyars Tod erschienenen Auflagen wurden sie weggelassen. Sie sind auch als Extraausgabe erschienen.(zurück)

Labels: , , , , , , , , ,

U.Ve. Caminataiyar der Begründer der modernen Tamilistik

Die Aktivitäten U. Ve. Caminataiyars (1855-1942) fielen mit einer entscheidenden Epoche der linguistischen, kulturellen und sozialen Entwicklung Tamilnadus zusammen. Wie in anderen Teilen Indiens wurde auch hier erst durch das Interesse britischer Beamter und christlicher Missionare an der Geschichte des Landes das Bewußtsein der Bevölkerung für die eigene Kultur geweckt. Die Tamilsprache, die jahrhundertelang von den jeweiligen Fremdherrschern abgelehnt und vom Volk vernachlässigt worden war, gewann nun enorm an Bedeutung. Es folgte eine einzigartige linguistische und kulturelle Renaissance, in deren Verlauf ein Großteil der verloren geglaubten klassischen Literatur wieder zum Vorschein kam. Die meisten der klassischen Tamil-Werke der Vor-Bhakti-Zeit (d.h. Werke weltlicher Literatur wie die Sangam-Anthologien und die Epen), die als verloren galten, wurden zwischen 1850 und 1925 wiederentdeckt und den Interessierten in gedruckter Form zugänglich gemacht. U. Ve. Caminataiyar war neben C. V. Tamotaram Pillai (1832-1901) die Hauptfigur im Wiederentdecken und Edieren dieser Texte. Durch Zufall an eine Kopie des jainistischen Epos Civaka Cintamani geraten, von dem er vorher höchstens den Namen gekannt hatte, begann Caminataiyar 1880 — zu der Zeit war er Dozent für Tamil am Government College in Kumbakonam — , sich intensiv mit diesem Text und mit der Religion der Jainas zu beschäftigen. Wie auch bei seinen späteren Editionen klassischer Werke bemühte er sich, von dem Text so viele Manuskripte wie möglich zu sammeln. Er begab sich während seiner Collegeferien meist zu Fuß in die abgelegensten Dörfer, wanderte kreuz und quer durch Tamilnadu und investierte viel Zeit, Mühe und unendliche Geduld, um auf diese Weise eventuell noch in Privatbesitz vorhandene Palmblattmanuskripte jener Texte zu finden. Diese Manuskripte für die Veröffentlichung fertigzustellen bedeutete nicht selten jahrelange Kleinarbeit, bis der Text entziffert, von den Anmerkungen getrennt, ergänzt, transkribiert, mit den anderen Manuskripten verglichen, inhaltlich verstanden und kommentiert war. Caminataiyar arbeitete methodisch und gründlich. Obwohl er ein Pandit der alten Schule war und nie auf einer Hochschule studiert hatte, kann man seine Editionen beinahe kritisch nennen. Fast alle seiner Ausgaben haben ein Inhaltsverzeichnis, ein Vorwort, ein Abkürzungsverzeichnis der Werke, die konsultiert oder zitiert worden sind, den Text, Fußnoten — einschließlich detaillierter Listen von parallelen Passagen in verschiedenen anderen Werken — und einen Index bzw. ein Glossar. Wo es möglich war, faßte er den Inhalt eines Werkes und, wenn nötig zusätzliche Informationen, in Prosa zusammen.
In erster Linie war U. Ve. Caminataiyar Herausgeber klassischer Tamilwerke. Er editierte u. a. Civaka Cintamani (1887), Pattuppattu (1889), Cilappatikaram (1892), Purananuru (1894), Manimekalai (1898), Ainkurunuru (1903), Patirruppattu (1904), Paripatal (1918), Nannul (1918/1925), Perunkatai (1924) und Kuruntokai (1937). Des weiteren hat er sich auch als Prosaschriftsteller hervorgetan. Neben den Vorworten zu seinen eigenen und zu fremden Editionen und den Zusammenfassungen einiger Werke besteht das Werk Caminataiyars aus einigen Biographien und biographischen Skizzen, Essays und seiner Autobiographie. Letztere ist ein einzigartiges Dokument der Tamilkultur in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und der Ursprünge moderner Tamilgelehrsamkeit.
Sein Prosastil ist einfach, klar und direkt. Seine Absicht war, das, was er zu sagen hatte, und die Werke, die er studiert hatte, allen verständlich zu machen. Seine pedantische Liebe zum Detail, seine entwaffnende Ehrlichkeit und seine repetitive Ausdrucksweise geben seinem Stil eine fast naive Note.

Labels: , , , , , , , , ,

Our experiences with editing KOLAM

New Concept and Layout

Our experiences with editing KOLAM Vol. 1, made us decide to change a few things in the layout and in the general concept of KOLAM - these changes are valid for KOLAM Vol. 1, too.
The first volume will be revised accordingly in the near future.

Changes in the General Concept:

  • KOLAM will appear uniformly with an English surface, i.e. the Frame, the Cover Page, the Imprint Page, the Editorial News, the Authors' Page and the Contents Pages of the individual volumes will be in English. - The articles themselves will be written in different languages, according to the author's choice.
  • Tamil words will henceforth (and with a retrospective effect for vol. 1) be written using a scientific transliteration with diacritical marks (in IITS-font), in order to avoid too many inconsistencies.
  • From KOLAM Vol. 2 onwards, articles in Tamil will be included, too (in MylaiSri-font).
  • A number of larger translation projects will be included under the auspices of KOLAM, but will appear individually (i.e. without being included in the regular volumes). The first projects of this kind will be
    • a German translation of U. Vª. C¤min¤taiyar's autobiography
    • a German translation of KuÉuntokai along with the commentary
More projects, such as translations of Tamil novels, will follow.
Changes in the Layout:
  • KOLAM now appears with a left-side frame carrying "functional buttons", so as to achieve clearer presentation and easy handling.
  • The background colours of the pages have been made uniform: henceforth, all the articles belonging to the same section (e.g. Classical Literature, Modern Literature, etc.) will appear with the same background colour.
  • The sections in the "Table of Contents" of the individual volumes will be further differentiated by the introduction of new categories. Further subcategories will be added in the following volumes, where necessary.
  • The layout and style for bibliographies and bibliographical references will be reviewed and determined in near future.

2. Style-sheet for Authors

Here, we will soon provide a style-sheet for authors who want to publish in KOLAM and who would be able to HTML-edit their own papers.

Some first indications can already be given:

  • Background-Colours (different for different sections):
    • Editorial Pages: #FFDC79
    • Classical Literature: #D3D3D3
    • Modern Literature: #FDFAD7
    • Indigenous Sciences: #E1E193
    • History, Art, Architecture, Iconography, Archaeology: #C4DBC5
    • Folklore, Culture, Sociology: #F7E0D9
    • Miscellaneous: #B7EFFF
  • Fonts and Sizes:
    • The body of the text should be set in Times New Roman in 14 pts.
    • Words carrying diacritical marks should be set in IITS (to be downloaded from our home-page)
    • Any words which are set in italics - even if they do not carry diacritical marks - should be set in IITS.
    • Tamil words and entire Tamil texts should be set in Mylai-Sri (to be downloaded from our home-page)
  • Footnotes and their links:
    • Footnote-numbers in the text should be set between brackets, e.g. (1), (2), …
    • The Footnote numbers inside the text should carry the "bookmark" TXT1, TXT2, …
    • Accordingly, the numbers of the Footnotes themselves should carry the "bookmark" FN1, FN2, …
    • Hence, (1) in the text (only the number; do not extend the link on to the brackets!) should be linked to FN1; the footnote itself should be closed with the word "back" (always in the respective language of the article), set between brackets, viz. (back), and linked to TXT1, TXT2 etc., so that the cursor jumps back to the footnote-number in the text. - Please, write the bookmarks "TXT" and "FN" in capitals, but the word "back" in low-case letters.


Blatt 1, recto, (rechts)(7) … - Blatt 1, verso, (links) (8) … Blatt 3, recto, (rechts)(15) …
(7) Sprüche 5, 6, 7, 8. - (zurück)

(8) Sprüche 9, 10, 11, 12. - Die Bedeutungen der Sprüche 10 und 12 wurden offenbar nicht recht verstanden. - (zurück)

(15) Sprüche 37, 38, 39, 40. - (zurück)

    Authors' Page : We request our authors to make available to us a passport-size photograph and a short abstract of their bio-data to be included into the Authors' Page. -

    3. Script-Fonts (June 1998 - obsolete)

    Since KOLAM now uses diacritical marks and Tamil script, wherever necessary, we request our readers, to download and install both the fonts made available from our home-page:

    IITS (font with diacritical marks) /

    Mylai-Sri (Tamil font) /

    Moreover, we request our future authors to use these fonts in their articles, according to the indications given in our style-sheet. -

    4. New Book Review Section (July 1999)

    Starting with volume 5 (January 2000), we will include book reviews in KOLAM within our section V. Miscellaneous. We will publish discussions of scholarly monographs related to the study of Tamil culture, of translations from Tamil into other languages, and of other books considered to be of interest to our readers.

    Our readers are invited to contribute their reviews to this new section.

Labels: , , , , , , , , ,

Tamil And English Dictionary

Tamil and English dictionary
Search Help Font Help

Look up an entry word (Example: அகத்தியன் or encomium)

Search options: Search entry words only (not definitions)

Labels: , , , , , , , , ,

Tamil pronounceation

Tamil written form Tamil spoken form English
அப்படியாஅப்படியாis that so?
சரிசரிok, yes (consent)
Common Nouns

Fly (noun)
உயரம்ஒயரம்Height, Tallness
ஊர்ஊரு(native) Town
உள்உள்ளேInside, interior
சாமிசாமிGod, deity
சௌக்கியம்சௌக்கியம்State of being well
பொட்டுபொட்டுRound mark on the forehead or cheeks (for beauty, auspiciousness, protection from evil eye)
மகிழ்ச்சிமகிழ்ச்சிHappiness, Joy
Place Names

மதுரைமதுரெMadurai - city
சிதம்பரம்சிதம்பரம்Chidambaram - city
Proper names

சீனுசீனுshort name for Srinivasan
Kinship terms and other address forms

தம்பிதம்பிyounger brother
அண்ணன்அண்ணன்older brother
தங்கைதங்கெyounger sister
அக்காஅக்காolder sister
மாமாமாமாMother's brother, uncle
சார்சார்Sir, polite form of address

கழுத்துகழுத்துNeck, throat
சடைசடெplaited hair, matted lock of hair
பாதம்பாதம்Sole of the foot
விரல்விரல்Finger, விரல்கள் (pl.)
Pronouns and other deictics

உன்உன்your - intimate
உங்கள்உங்கyour polite
அவர்அவருhe (distal)- polite
இவர்இவருhe (proximal)- polite
அவன்அவ~he (distal)- impolite/intimate
இவன்இவ~he (proximal)- impolite/intimate
அவள்அவshe (distal)- impolite/intimate
இவள்இவshe (proximal)- impolite/intimate
இதுஇதுIt, This (proximate), n.
அதுஅதுIt, That (distal), n.
இந்தஇந்தThis, adj.
அந்தஅந்தThat, adj.
இப்படிஇப்படிThis way/manner
அப்படிஅப்படிThat way/manner
இவ்வளவுஇவ்வளவுThis much
அவ்வளவுஅவ்வளவுThat much
இத்தனைஇத்தனெThis many (countable)
அத்தனைஅத்தனெThat many (countable)
இப்பொழுதுஇப்போNow (this time)
அப்பொழுதுஅப்போThen (that time)
Question words

எதுஎதுWhich (noun), Which source
எந்தஎந்தWhich (adjecthive)
எங்கே ஒர் எங்குஎங்கேWhere
எத்தனைஎத்தனெHow many (countable)
எவ்வளவுஎவ்ளவுHow much

கொஞ்சம்கொஞ்ச~A little, small amount
நிறையநெறெயA lot, A large quantity of (countable)
ரொம்பரொம்பA lot, very much

சொல்சொல்tell, say, utter (சொல்ல, சொல்லி)
வாவாCome (வர, வந்து)


Labels: , , , , , , , , ,


History of Tamil Nadu | Tamil Nadu Tourism | Tamil Nadu Education | Tamil Nadu Festivals | Tamil Nadu Cuisine | Tamil Nadu Shopping | Tamil Nadu Hotels | Sitemap | Articles | News | Contact Us